Datenschutz und Nutzungserlebnis auf übungsplatz.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf üBUNGSPLATZ.DE

übungsplatz.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Übungsplatz

Startseite > Truppenübungsplatz

'''Truppenübungsplätze''' ('''TrÜbPl''' (D); '''TÜPl''' (A)) sind, im Gegensatz zu , größere staatseigene Landflächen zur Nutzung mit Unterkünften für die übende Truppe (?Truppenlager?) und mit Anlagen, die es Soldaten aller und Truppengattungen ermöglichen, eine wirklichkeitsnahe Gefechtsausbildung mit Übungs- und Gefechtsmunition gegebenenfalls von en durchzuführen.

Truppenübungsplätze in Belgien

  • , 28 km², Gemeinde
  • Truppenübungsplatz Bervelo
  • Truppenübungsplatz Lagland
  • Truppenübungsplatz Marche-En-Famenne

Truppenübungsplätze in Deutschland

Für die militärische Ordnung auf dem Truppenübungsplatz, die Verteilung der einzelnen en, Übungsräume und Ausbildungseinrichtungen sorgt die ständig eingesetzte '''Truppenübungsplatzkommandantur''' oder kurz Kommandantur. Die Grenzen der Truppenübungsplätze sind durch Schilder gekennzeichnet; der Zutritt ist wegen der Gefahr durch -Munition grundsätzlich untersagt. Die größten Truppenübungsplätze in Deutschland sind Bergen, Altmark (Colbitz-Letzlinger Heide), Grafenwöhr, Munster Nord/Süd und Oberlausitz.

Truppenübungsplätze sind kraft Legaldefinition grundsätzlich , einzelne Geländeteile, meistens Außenfeuerstellungen, können zu lediglich erklärt werden.

Bereiche Truppenübungsplatzkommandanturen

Seit dem 1. Januar 2015 sind die Bereiche der Truppenübungsplatzkommandanturen NORD, OST und SÜD aufgestellt.
Sie werden geführt durch das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr. Die Kommandeure der Bereiche führen die unterstellten Truppenübungsplätze und stellen die regionale Koordinierung sicher. Sie steuern die Auslastung der Truppenübungsplätze des jeweiligen Bereichs im Hinblick auf Belegungsplanung und Ressourcensteuerung.

Die unterstellten Truppenübungsplätze werden durch Kommandanten geführt. Diese tragen die Betreiberpflichten, stellen den Betrieb des Truppenübungsplatzes sicher und schaffen die Rahmenbedingungen zur Durchführung von Schieß- und Übungsvorhaben der Nutzer.

'''

Standort: Lohheide (Lüneburger Heide, Niedersachsen)

Unterstellt: die Truppenübungsplatzkommandanturen Bergen, Munster, Putlos mit Außenstelle Todendorf, die Luft-/Bodenschießplatzkommandantur Nordhorn und der Deutsche Militärische Vertreter (DMV) Senne.

'''

Standort: Klietz (Altmark, Sachsen-Anhalt)

Unterstellt: die Truppenübungsplatzkommandanturen Jägerbrück, Klietz, Lehnin, Altengrabow und Oberlausitz.

'''

Standort: Wildflecken (Rhön, Bayern)

Unterstellt: die Truppenübungsplatzkommandanturen Wildflecken, Hammelburg, Heuberg, Baumholder und der Deutsche Militärische Vertreter (DMV) Grafenwöhr.

'''Unter Verwaltung von NATO-Partnern''':

Truppenübungsplatz Haltern (britisch) bis 31. Mai 2015

Truppenübungsplatz Hohenfels (amerikanisch)

Baden-Württemberg

Auf einem Hochplateau auf der gelegen, wird das Areal von den Ortschaften Albstadt im Norden, Stetten am kalten Markt mit Lager Heuberg und Alb-Kaserne (beide Heer) im Südosten und mit der Zollernalb-Kaserne (Luftwaffe mit Luftraumüberwachung) im Nordwesten eingerahmt. Der Übungsplatz wurde zeitgleich mit dem Lager Heuberg zwischen 1910 und 1916 für das XIV. (Badische) Armee-Korps errichtet und bis auf eine Demilitarisierung zwischen Ende des Ersten Weltkrieges und 1933 durchgehend militärisch genutzt. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg war auf dem Übungsplatz auch jeweils ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet worden sowie Anfang 1933 vom NS-Regime ein sogenanntes Schutzhaftlager. Von 1945 bis 1959 war der Platz unter französischer Verwaltung. Die letzte französische Armeeeinheit rückte 1997 aus dem Lager Heuberg ab. Bis um die Jahrtausendwende hauptsächlich für die Panzertruppe genutzt, wird Heuberg heute vielfältig genutzt (neben übender Truppe für Grundausbildung Heer, EloKa, KSK, , , Technisches Hilfswerk, Bundespolizei und Polizei, ABC-Abwehr).

Bayern

Der Truppenübungsplatz sowie Streitkräfte anderer NATO-Staaten. Verwaltet wird der Platz von der Dienststelle Deutscher Militärischer Vertreter (DMV). Auf dem Übungsplatz werden hauptsächlich Schießübungen durchgeführt, von Kleinkaliberwaffen bis zu Artillerieraketen existieren alle möglichen geeigneten Schießbahnen und Außenfeuerstellungen. Über der zentralen Impact Area A werden auch regelmäßig Bombenabwürfe geübt. Bis auf wenige Tage im Jahr herrscht ständiger Übungsbetrieb. Auch nachts ist der Geschützdonner weithin zu hören.
Eine Besonderheit hier ist das Dorf Bonnland. Es handelt sich hierbei um ein abgesiedeltes Dorf, welches als Ortskampfanlage, aber auch als Übungsgelände für benachbarte Einheiten der Feuerwehr und des THW Verwendung findet. Die Kirche des Dorfes ist nicht profaniert, auf Wunsch finden dort z. B. Trauungen statt.
  • , 160 km², Oberpfalz
Der Truppenübungsplatz Hohenfels ist einer der größten Truppenübungsplätze Deutschlands. Der Truppenübungsplatz steht unter amerikanischer Verwaltung.
Der Hauptstützpunkt befindet sich in dem ehemaligen Weiler Albertshof. Auch in Hohenfels gibt es Übungsdörfer, die noch die ursprünglichen Namen wie Raversdorf und Kittensee tragen. Sie werden sowohl von der US-Armee, der Bundeswehr und anderen NATO-Einheiten, der Truppenübungsplatz-Feuerwehr (welche ausschließlich aus deutschen Feuerwehrleuten besteht, aber mit US-amerikanischer Ausrüstung arbeitet), sowie der Freiwilligen Feuerwehr Hohenfels zu Übungszwecken benutzt. Als Besonderheit gibt es Sonderübungsbereiche, in denen die Reaktion auf Überfälle auf Konvois in engen Gassen und auf Autobahnabschnitten ausgebildet wird sowie künstliche Tunnelsysteme, in denen üben können. Seit August 2015 ist es außerdem Transportflugzeugen möglich, taktische Landungen auf einer Schotterpiste zu üben. 72 km², Unterfranken
Im Bayern, , Hessen gelegen. Angrenzende Gemeinden sind Gersfeld, Motten, Wildflecken. Dieser TrÜbPl liegt ebenso wie Hammelburg im Landkreis Bad Kissingen. Ca. 18 km² des Platzes liegen im Bundesland Hessen. Die Grenze zwischen Bayern und Hessen zieht sich direkt über das Hauptzielgebiet Dammersfeldkuppe.

Brandenburg

  • , knapp 75 km², West-Brandenburg.
Der Truppenübungsplatz wird von der Truppenübungsplatzkommandantur Ost in Klietz geführt.

Mecklenburg-Vorpommern

  • )
Der Truppenübungsplatz Jägerbrück wurde im Jahr 1952 durch das Ministerium des Inneren der DDR eingerichtet. 1956 geht der Platz an die NVA, welche ihn bis zur Übergabe an die Bundeswehr 1991 nutzt. Im Zuge der Neuausrichtung der Bundeswehr war der Platz zeitweise geschlossen.

Niedersachsen

Dies ist der größte Truppenübungsplatz in Deutschland; er wird von vielen NATO-Truppen genutzt.
  • )
Die erste Belegung des Platzes (Lagers) erfolgte im Juni 1893 durch das Infanterieregiment 91 aus Oldenburg unter seinem Kommandeur Oberst Paul von Hindenburg, dem späteren en.
  • Die Wehrtechnische Dienststelle 91 bei Meppen ist trotz ihrer Größe kein Truppenübungsplatz, sondern eine Erprobungsstelle.

Nordrhein-Westfalen

  • , 116 km² (unter britischer Kommandantur)
Der Truppenübungsplatz Senne befindet sich nördlich von Paderborn, wo sich auch vier Standorte der britischen Rheinarmee befinden.

Rheinland-Pfalz

Angrenzende Städte sind Baumholder und Idar-Oberstein. Der Truppenübungsplatz wird von der Bundeswehr verwaltet; es finden aber auch Übungen von anderen NATO-Staaten auf dem Gelände statt. Zum Truppenübungsplatz gehören auch zwei Außenfeuerstellungen für die Artillerie in der Nähe von Eckersweiler und Reichenbach (bei Baumholder).

Sachsen

Der heutige Übungsplatz ist einer der modernsten TrÜbPl der Bundeswehr. Auf dem Platz können 2.350 Soldaten untergebracht werden. Das Gebiet wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg, von der Sowjetarmee, zum Übungsplatz umfunktioniert. Nach einer Nutzung durch Kasernierte Volkspolizei und NVA übernahm die Bundeswehr 1990 den Platz.

Sachsen-Anhalt

  • , 90 km², im Jerichower Land
Der TrÜbPl bei Altengrabow wurde bis 1994 von der (10. Garde-Panzerdivision) genutzt. Heute ist er ein Übungsplatz der Bundeswehr. Ein Teil des Geländes befindet sich auf dem Gebiet des Landes Brandenburg. Der Truppenübungsplatz wird von der Truppenübungsplatzkommandantur Ost in Klietz geführt.
Der TrÜbPl Altmark zählt zu den großen Übungsplätzen in Deutschland. Er steht mit einer Ausdehnung von 23.220 ha nach Bergen und Grafenwöhr an dritter Stelle. Der Platz wird grundsätzlich durch das kurz GÜZ der Bundeswehr genutzt und verwaltet.
Der Übungsplatz liegt in der Nähe der Ortschaft Klietz und befindet sich zu etwa zwei Dritteln auf dem Gebiet Sachsen-Anhalts sowie zu etwa einem Drittel auf dem Gebiet Brandenburgs. Die örtliche Truppenübungsplatzkommandantur Ost führt die Truppenübungsplätze Klietz, Lenin, Altengrabow und Oberlausitz.

Schleswig-Holstein

Der Truppenübungsplatz Putlos mit einer Außenstelle Todendorf in Panker (2,7 km²) liegt direkt am Meer. Hier ist Schießen auf Luftziele sowie Schießen mit Rohr- und Raketenartillerie auf Seeziele möglich.

Truppenübungsplätze in Frankreich

  • Camp militaire de Bitche, , 34,68 km²
  • Camp militaire de Canjuers, , 35,00 km²
  • , , 52,53 km²
  • Camp militaire de La Courtine, , 63,00 km²
  • Camp militaire de Mailly-le-Camp, , , 124,20 km²
  • Camp militaire de Moronvilliers, , 26,64 km²
  • Camp militaire de Mourmelon, , 90,91 km²
  • Camp militaire d?Oberhoffen, , 8,87 km²
  • Camp militaire de Sissonne, , 60,28 km²
  • Camp militaire de Suippes, , 139,22 km²
  • Camp militaire du Valdahon, , 25,51 km²

Truppenübungsplätze in Griechenland

Truppenübungsplätze in Großbritannien

  • Army Training Estate Salisbury Plain (ATE SP), auf der Salisbury Plain in Wiltshire, 380 km²
  • in Wales

Truppenübungsplätze in Italien

  • Teulada, Sardinien (80 km², daneben periodisch gesperrtes Seegebiet)
  • Salto di Quirra, Sardinien (120 km², daneben periodisch gesperrtes Seegebiet)
  • Torre di Nebbia (Murgia), Apulien (150 km² mit Nebenplätzen)
  • Monte Romano, Latium (52 km²)
  • Cellina-Meduna (Pordenone), Friaul-Julisch Venetien (20 km²)

Truppenübungsplätze in Kanada

  • ), wurde von 1974 bis 2000 auch von der Bundeswehr genutzt.
  • Land Force Atlantic Area Training Centre Aldershot, Kings County (Nova Scotia)
  • Land Force Central Area Training Centre Meaford, Grey County (Ontario)

Truppenübungsplätze in Litauen

  • bei Jonava, Mittellitauen
  • bei Klaip?da, Westlitauen
  • bei Marijampol?, Südwestlitauen
  • bei ?ven?ionys, Ostlitauen
  • bei Kaunas, Mittellitauen
Stillgelegte Plätze
  • in Vilnius, Ostlitauen
  • bei Vilnius, Ostlitauen
  • bei ?ven?ionys, Ostlitauen
  • bei Klaip?da, Westlitauen
  • bei Kretinga, Westlitauen
  • , Südlitauen
  • , Südlitauen

Truppenübungsplätze in Österreich

Burgenland:
  • TÜPl Bruckneudorf ? Kaisersteinbruch,
Durch eine königliche Schenkung im Jahre 1203 kam dieses Gebiet in den Besitz der Zisterzienser vom Stift Heiligenkreuz in Niederösterreich. Ohne Mitspracherecht der Bevölkerung verkaufte das Stift dieses Gebiet 1912 dem Militär und erhielt zusätzlich Waldgebiete in der Steiermark. Für Kaisersteinbruch, ein Zentrum der Steinmetzkunst und einer Wallfahrtskirche, begann eine militärische Geschichte, die eine Lager-Geschichte wurde. Bereits im Ersten Weltkrieg ein Kriegsgefangenenlager, im austrofaschistischen ein Anhaltelager und im Zweiten Weltkrieg eines der großen Kriegsgefangenenlager, das Stalag XVII A.
Kärnten:
  • GÜPl Bahnhofswald, Bleiburg
  • GÜPl Obere Fellach, Villach
  • TÜPl Glainach, Ferlach
  • TÜPl Marwiesen, Feistritz an der Drau
  • Wasserübungsplatz Villach
Niederösterreich:
  • , Eggendorf
  • (früher Döllersheim/Allentsteig)
Dieser Truppenübungsplatz wurde 1938 unter Absiedlung von Ortschaften angelegt, um für die Einheiten des Wehrkreises XVII Übungsraum bereitzustellen. Siehe dazu
Bis heute nutzt das dieses Gebiet als Truppenübungsplatz. Weiters wurde in der Zeit nach 1955 die Liechtenstein-Kaserne am Rand des Truppenübungsplatzes Allentsteig errichtet. Der größte Truppenübungsplatz Österreichs umfasst ca. 165 km².
  • TÜPl Großmittel, Gemeinde Ebenfurth
  • WÜPl Melk ? Wasser-Übungsplatz an der Donau der Birago-Kaserne, "Melker Pioniere", "Pionier-Hafen"
Oberösterreich:
  • TÜPl/GÜPl Treffling ? Gründe ab 1938.
  • GÜPl Geyer, Sankt Peter bei Freistadt
  • SPl Schießplatz Ramsau-Molln, nach 1945 eingerichtet durch die U.S.-Streitkräfte als Schießplatz Hopfing, heute für Infanteriewaffen
{| class="wikitable" width="600"
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Baden-Württemberg
|-
|
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Bayern
|-
| Truppenübungsplatz Lechfeld
|-
|
|-
| Siegenburg Range
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Berlin
|-
| Truppenübungsplatz Tempelhofer Feld, ursprünglich bei Berlin, später
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Brandenburg
|-
|, bei Hohenleipisch
|-
| Truppenübungsplatz Bad Saarow-Pieskow, bei Bad Saarow
|-
| Truppenübungsplatz Fürstenberg/Drögen, bei
|-
|, bei Tangersdorf
|-
| Truppenübungsplatz Streganz, bei
|-
| Truppenübungsplatz Hartmannsdorfer Heide, bei Spreenhagen
|-
| Truppenübungsplatz Wünsdorf, bei
|-
| Truppenübungsplatz Müllrose-Dubrow, bei Dubrow
|-
| Truppenübungsplatz Kröchlendorff, bei
|-
| Truppenübungsplatz Schmachtenhagen, bei Schmachtenhagen in der Gemeinde Nordwestuckermark
|-
| Truppenübungsplatz Retzow, heute Ortsteil von Lychen
|-
| Truppenübungsplatz Storbeck, bei Storbeck-Frankendorf
|-
| , bei
|-
| , bei Lieberose
|-
| Truppenübungsplatz Forst Zinna bei -West
|-
| Truppenübungsplatz Heidehof bei Jüterbog-Ost
|-
| , Landkreis Ostprignitz-Ruppin
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Hamburg
|-
|
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Hessen
|-
| bei Darmstadt
|-
| Truppenübungsplatz Orb, bei Bad Orb
|-
| , Nordhessen, wird seit 2014 als Standortübungsplatz genutzt
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Mecklenburg-Vorpommern
|-
| Truppenübungsplatz Granzin-Adamsdorf, bei Granzin
|-
| Truppenübungsplatz , Vorpommern (bei Torgelow) seit Ende 2014 Standortübungsplatz, wird 2016 als Truppenübungsplatz (mit scharfer Munition) reaktiviert
|-
| Truppenübungsplatz Jännersdorf, bei
|-
| Truppenübungsplatz Sundische Wiesen, bei Zingst
|-
| Truppenübungsplatz , heute Ortsteil der Stadt Neubrandenburg
|-
| Truppenübungsplatz Ludwigsluster-Grabower Heide, bei Ludwigslust
|-
| Truppenübungsplatz 58 km², in West-Mecklenburg bei Lübtheen
Eingerichtet durch die Wehrmacht und anschließend durch Kasernierte Volkspolizei und NVA genutzt. Ist inzwischen nicht nur die Bundeswehr, sondern auch durch Truppenteile verbündeter Streitkräfte und der Polizei genutzt worden. Am 13. Juni 2013 wurde der Platz offiziell außer Dienst gestellt.
|-
| Truppenübungsplatz ?Tankodrom? Parchim, nordwestlich von Parchim
|-
| Truppenübungsplatz Slater Tannen, bei Slate, heute Ortsteil von Parchim
|-
| Truppenübungsplatz Demener Räumde, bei Demen
|-
| Truppenübungsplatz Prora, bei Prora
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Niedersachsen
|-
|
|-
| wurde im Sommer 2013 außer Dienst gestellt.
|-
| Truppenübungsplatz Neu Wulmstorf
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Nordrhein-Westfalen
|-
| Truppenübungsplatz Friedrichsfeld, heute Stadtteil der Stadt Voerde
|-
| Truppenübungsplatz Haltern war unter britischer Verwaltung und wurde am 1. Juni 2015 aufgegeben.
ist aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit weiterhin gesperrt.

|-
| , stand unter belgischer Verwaltung, und wurde am 31. Dezember 2005 aufgegeben. Heute ist dort der Nationalpark Eifel
|-
| , bei
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Rheinland-Pfalz
|-
| , Westerwald. Der Truppenübungsplatz wurde zum Jahresende 2013 außer Dienst gestellt.
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Sachsen
|-
|
|-
|
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Schleswig-Holstein
|-
| Standortübungsplatz Nordoe bei Breitenburg, siehe
|-
| Truppenübungsplatz Lockstedt, bei Itzehoe
|-
| , bei Flensburg
|-
! style="background:#E0E0E0;" align="center"| Thüringen
|-
| Truppenübungsplatz Weberstedt, heute Teil des Nationalpark Hainich
|-
|, heute Standortübungsplatz Gotha
|}

In früheren deutschen Territorien und besetzten Gebieten Osteuropas

{| class="wikitable" width="600"
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| bei Arys (Kreis Johannisburg)
|-
| im Stablack ()
|-
| Truppenübungsplatz Allenstein, bei Allenstein
|-
| bei Mielau
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| bei
|-
| , bei Dar?owo (Rügenwalde)
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| Truppenübungsplatz Hammerstein bei Hammerstein
|-
| Truppenübungsplatz Graudenz, bei Graudenz
|-
| Truppenübungsplatz Danzig, bei Danzig
|-
| bzw. Heidekraut in der Tucheler Heide
|-
| Truppenübungsplatz Kulm, bei Kulm
|-
| Truppenübungsplatz Rippin, bei Rippin
|-
| Truppenübungsplatz Schwetz, bei Schwetz
|-
| , bei Thorn
|-
| Truppenübungsplatz Putzig, bei Putzig
|-
| Truppenübungsplatz Lübbenberg, bei Konitz
|-
| , bei Bruss
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| bei Lamsdorf
|-
| Truppenübungsplatz Udetfeld bei Warthenau
|-
| Truppenübungsplatz Mechau, bei Guhrau
|-
| bei Neuhammer
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| Truppenübungsplatz Schrimm, bei Schrimm
|-
| Truppenübungsplatz Waldowsee bei Waldow
|-
| bei Schieratz
|-
| Truppenübungsplatz Welun, bei Welun
|-
| bei Posen
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| , bei Bitsch
|-
| Truppenübungsplatz Hagenau bei Hagenau
|-
| , bei Oberhofen an der Moder
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| bei
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| Truppenübungsplatz Regenwurmlager, bei Meseritz
|-
| Truppenübungsplatz Meseritz, bei Meseritz
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"|
|-
| , bei Beneschau
|-
| Truppenübungsplatz Jungbunzlau, bei Jungbunzlau
|-
| Truppenübungsplatz Melnik, bei Melnik
|-
| , bei Milowitz
|-
| , bei Pibrans
|-
| Truppenübungsplatz Pardubitz, bei Pardubitz
|-
| Truppenübungsplatz Rokitzan, bei Rokitzan
|-
| Truppenübungsplatz Schlan, bei Schlan
|-
| Truppenübungsplatz Tabor, bei Tabor
|-
| , bei Wischau
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"| Generalgouvernement Polen
|-
| bei Blizna
|-
| bei Radom
|-
| Truppenübungsplatz Reichshof, bei Reichshof
|-
| , bei Mielec
|-
| Truppenübungsplatz Rembertow, bei Warschau
|-
| Truppenübungsplatz Galizien, bei Lemberg
|-
| bei Bia?ystok
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"| Reichskommissariat Ostland
|-
| bei Dondangen
|-
! style="background:#E0E0E0;" colspan="2" align="center"| Deutsche Schutzzone, innerhalb der Slowakei
|-
| Truppenübungsplatz Kleine Karpaten, bei Malacky
|}

Siehe auch

Literatur

  • Oliver Lepsius: ''Deutsches Recht auf NATO-Truppenübungsplätzen.'' Lit, Münster 1995, ISBN 978-3-8258-2427-3.
  • Paul Burckhardt, ''Die Truppenübungsplätze Grafenwöhr, Hohenfels, Wildflecken'', 1989.
  • Bundestag, ''Register zu den Verhandlungen des Deutschen Bundestages und des Bundesrates, Teil 1, Ausgabe 3'', Bundestag, 1990, Seiten 3200 ff.

Weblinks

Einzelnachweise